Die örtliche Gefahrenabwehr (öGA) Unwetterschäden

übernimmt Aufgaben, die mit der Standardausrüstung des THW nicht ausreichend erledigt werden können.

Die öGA Unwetterschäden wird aufgrund der vielfältigen Anforderungen an die schnelle Beseitigung von Unwetterschäden und anderen Schadensereignissen aufgestellt.

Sie kann sowohl örtlich wie auch überörtlich eingesetzt werden.

Die örtliche Gefahrenabwehr (öGA) ist mit zusätzlichen, alternativen oder leistungsfähigeren Geräten ausgerüstet, insbesondere Geräte zur Erzeugung von elektrischer Energie und entsprechend zugehöriger Arbeitsgeräte.

Hierzu stehen ihr zusätzliche Gerätschaften zur Verfügung.

Die öGA ist technisches Bindeglied zu den verschiedenen Fachgruppen, von denen einige nur durch die technische Ausstattung der öGA (insbes. durch Stromversorgung) ihre volle technische Leistungsfähigkeit erreichen.

Die Netzersatzanlage (SEA) 25 kVA ist zunächst für die Stromversorgung der elektrischen Einsatzgeräte der öGA vorgesehen, darüber hinaus kann sie für die Versorgung der Einsatzgeräte verschiedener Fachgruppen eingesetzt werden.

Insbesondere kann das Stromerzeugeraggregat zur zentralen Versorgung von Einsatzstellen/-Abschnitten mittels Baustellenverteiler eingesetzt werden.

Technische Daten

Typ:
Unimog U 1300L
Motor:

6 Zyl. Reihe

5,7 l Hubraum
96 kW (130 PS)
Getriebe:
8 Gang voll synchron
Allrad zuschaltbar
Hinterachssperre
Vorderradsperre
Gewichte:
Zul. Gesamtmasse:
7.500 Kg
Nutzlast
2.500 Kg
Anhängelast
9.500 Kg
Baujahr:
1983
Besatzung:
1+2
nach StAN:
0/1/2=3
Funkrufnamen:
HEROS Haltern 79/32

nach oben